Nächste Bürgerbeteiligung startet in Kürze!

Aus der umfassenden Bestandsanalyse zum intermodalen Verkehrskonzept der Region Amberg-Sulzbach wurden durch das Projektteam erste exemplarische Maßnahmen abgeleitet.
Sie als Bürgerinnen und Bürger sollen nun die Möglichkeit bekommen diese zu bewerten sowie anzugeben, ob Sie die neuen Angebote als sinnvoll erachten und ggf. nutzen würden.

Die Freischaltung dieser Bewertung ist für Anfang September geplant.

4 Gedanken zu „Nächste Bürgerbeteiligung startet in Kürze!“

  1. Sanierung und Erweiterung der Radwege

    Der Trend zum Fahrrad steigt nicht erst seit Corona immer weiter an. Besonders E-Bikes mit denen auch höhere Geschwindigkeiten konstant gefahren werden können, werden immer beliebter.

    Fahrrad-Schnell-Straßen zwischen den großen Städten und Gemeinden, sowie zu Industriegebieten wäre eine Möglichkeit den Straßenverkehr zu reduzieren. Vor Ort sollten dann natürlich auch entsprechende Abstellmöglichkeiten (ggf. mit genug Lademöglochkeiten für e-Bikes) errichtet werden.

    Vielleicht kann man hier größere und kleinere Arbeitgeber ins Boot holen, die dann so eine Fahrrad Initiative mit fördern.

    Zusätzlich sollten bestehende kommunale Radwege saniert und erweitert werden, sowie mit einer besseren Abgrenzung zum Straßenverkehr versehen werden.

    1. Dazu zähle ich auch die Pflege und den Erhalt der bereits bestehenden Radwege.
      Beispiel SUL/AM zw. Witzlhof und Obersdorfer Brücke. Radweg ist grundsätzlich schon sehr schmal. Zusätzlich dazu ragen noch Bäume und Sträucher in den Radweg.
      Die Strecke ist viel befahren, da a) wichtige Verbindung und b) Teil des 5-Flüsse-Radwegs (Tourismus). Durch Tourismus entstehen auch Einnahmen, so dass das „Kosten-Argument“ teilweise entkräftet ist.

      1. Hallo Zusammen,

        vielen Dank für Ihre Impulse! Prinzipiell wird die Radwegeinfrastruktur natürlich in der Ergebniserarbeitung berücksichtigt.
        In erster Linie ist die Beseitigung von baulichen und sicherheitstechnischen Mängeln dabei ein Thema. Wichtige Punkte und Strecken dafür wurden bereits in der kartenbasierten Bürgerumfrage gesammelt.
        Für die Stadt Amberg selbst wurde außerdem bereits ein Radwegekonzept erarbeitet. In diesem Fall muss geschaut werden, welche Maßnahmen von diesem bereits umgesetzt wurden und welche noch fehlen bzw. möglicherweise verworfen wurden.

        Beste Grüße
        Ihr Projektteam

        1. An der kartenbasierten Umfrage habe ich teilgenommen.
          Die Nennung einer Strecke war ein Beispiel.
          Grundsätzlich gilt Pflege und Erhalt für sämtliche Radwege.
          Eine Nachfrage zum Radwegekonzept der Stadt Amberg:
          Seit wann gibt es das Konzept und können Sie in % einen Stand der Abarbeitung der Maßnahmen angeben?

          Kommentar der Redaktion:

          Hallo,

          vielen Dank für Ihre Teilnahme! Die Ergebnisse der kartenbasierten Umfrage waren sehr aufschlussreich!
          Bezüglich des Radwegekonzeptes kann ich Ihnen, Stand jetzt, nur sagen, dass es 2017 erarbeitet wurde.
          Wie weit die Umsetzung der darin geplanten Maßnahmen ist, wird noch bei den Verantwortlichen abgefragt.

          Beste Grüße
          Ihr Projektteam

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.